Über uns


Jede französische Region bietet ein spezielles und komplexes Know-how, das von ihrer Landschaft, ihren Bräuchen und ihrer Kultur geprägt wurde.
Die SCF ist im Raum Cholet verankert – einer Gegend, die historisch für die Textilherstellung und französische Schuhe bekannt ist.
Entdecken Sie mittelständisches Textilunternehmen, das für Sie maßgeschneiderte Mode-Accessoires entwirft und fertigt, indem traditionelle und moderne Techniken mit Spitzeninnovationen vereint erden!



Unsere Geschichte



In den 1960er-Jahren gründet Benjamin Ferchaud die Société Choletaise de Fabrication de lacets. Die Flechtwerkstatt ist eröffnet.
In den 1980er-Jahren entwickelt sich das Familienunternehmen unter dem Namen Société Choletaise de Fabrication von der Flechterei zur Weberei.


1998 übernimmt Sohn Jacques Ferchaud die Geschäftsleitung der Firma.


4 Jahre später stirbt Jacques Ferchaud und seine Ehefrau Annie wird Geschäftsführerin.


2010 wird die SCF an Olivier Verrièle veräußert. Er organisiert das Unternehmen um und eröffnet ihm neue Entwicklungsperspektiven im Modebereich.


Ab 2011 nimmt die SCF an mehreren Fachmessen teil („Première Vision“ in Paris, Internationale Messe für Zubehör und Accessoires für Mode und Design, Lineapelle, Performance Days und Munich Fabric Start), um ihre Bekanntheit zu steigern.


2012 wird das Unternehmen mit dem französischen Gütezeichen „Entreprise du Patrimoine Vivant“ prämiert, das besondere handwerkliche und industrielle Mitarbeiterfertigkeiten auszeichnet.


Im Hinblick auf den Ausbau des Produktangebots, und um ein besonderes französisches Kunsthandwerk fortleben zu lassen, erwirbt die SCF im Dezember 2013 1.050 Flechtmaschinen aus Holz von Guy Camus in Saint Chamond (Departement Haute-Loire). Die meisten dieser Maschinen stammen aus den Jahren 1800 und 1900.
Zwei Flechter werden von Guy Camus in der Montage und Wartung der Maschinen und in der Fertigung von Artikeln geschult.


Das Unternehmen vergrößert sich im Dezember und bezieht neue Geschäftsräume in Beaupréau-en-Mauges. Die Ateliers mit einer Gesamtfläche von 5.000 m² bieten nunmehr genügend Platz, um das französische Know-how zu erhalten.


Um unseren Mitarbeitern im Modebereich neue Dimensionen zu eröffnen, erwirbt die SCF 2016 70 Spitzenklöppelmaschinen aus Puy en Velay (Departement Haute-Loire). Ein Jahr lang wird im Werk in Puy en Velay ein Team zusammengestellt und geschult, um diese Handwerkskunst zu erlernen.
Die Kollektionen des Spitzenherstellers „Dentelles Dessalces“ ergänzen die von SCF angefertigten Artikel.


Die Spitzenklöppelmaschinen und Flechtmaschinen aus Holz wurden in ein neues Gebäude am Standort Beaupréau-en-Mauges überführt.


Heute besitzt die SCF eine globale Reichweite und bietet vielfältige, maßgeschneiderte Produkte an, die in Frankreich gefertigt werden.



Unser Versprechen



2012 wurde das Know-how der Arbeiter mit dem französischen Gütezeichen EPV ausgezeichnet. Die Société Choletaise de Fabrication verpflichtet sich dazu, seltene Handwerkskünste fortleben zu lassen und kontinuierlich weiterzugeben. Die Société Choletaise de fabrication legt großen Wert auf die Erhaltung des französischen Industrieerbes. Um ihre Verpflichtungen zu erfüllen, engagiert sich die SCF – ein Unternehmen mit überschaubarer Größe – seit einem halben Jahrhundert dafür, zu 100 % maßgeschneiderte Produkte zu fertigen, die vollständig in Frankreich produziert werden, keine Mindestbestellmenge erfordern und reaktionsschnell bearbeitet werden.

Exzellente Produkte:

100 % Made in France seit 1969
100 % Maßarbeit bei der Anfertigung unserer verschiedenen Kollektionen und Farben.
Ohne Mindestbestellmenge

Die Société Choletaise de Fabrication verpflichtet sich dazu, mit den Entwicklungen der Zeit zu gehen und bietet daher umweltfreundliche Produkte aus Wolle, Bio-Baumwolle, recyceltem Polyester und Leinen an.


Qualität und Innovation



Die Société Choletaise de Fabrication setzt sich die Produktentwicklung und -Innovation zum Ziel, um den Anforderungen von morgen gerecht zu werden. Daher arbeiten wir zusammen mit: Techtera (Cluster für technische und funktionelle Textilien), lR3ilab, IFTH (technisches Zentrum für Textilien), CTC (technisches Zentrum für Leder), Schulen (ITEC und ENSAID) sowie mit mehreren Industrieunternehmen (wie z. B. AD Confection, Armor, Garnier-Thiebaut, Muliez-Flory).

Die Société Choletaise de Fabrication führt bei seinen Kreationen immer wieder Neuerungen in punkto Design und Forschung ein, um ihre Kunden in allen Phasen ihres kreativen Prozesses zu begleiten und neue Ideen zu fördern – aber auch um ihre Prozesse zu modernisieren. Daher arbeiten wir bei der Textilentwicklung in Westfrankreich mit Mode Grand Ouest und dem IFTH („Institut Francais Textile Habillement“, Französisches Institut für Bekleidung) zusammen. Wir nehmen zudem am Innofamod-Projekt zur Unternehmensmodernisierung teil. Dieses wird von der Region Pays de la Loire unterstützt.

Banc 3.0
Banc 3.0
Das Projekt Banc 3.0

Das Projekt Banc 3.0 ist das Ergebnis eines Innovationsprozesses, der sich auf das Know-how französischer Industriebetriebe stützt und von Offenheit und Gemeinschaftsarbeit geprägt ist.
Es ist ein dreidimensionales Projekt, das Mensch, Natur und Technologie miteinander vernetzt. Das Ergebnis? Die „Cabane 3.0“ – konzipiert von Amaury Poudray.

Hocker Tabcord:

schaffen, innovieren, erfinden ... Ein Beispiel ist unser Projekt „Bobine“ (Wickelspule), das im Rahmen des Netzwerks für immaterielle Erfindungen in der Industrie R3iLab („Réseau pour l’Innovation Immatérielle dans l’Industrie“, Netzwerk für immaterielle Innovationen in der Industrie) entwickelt wird. Ein Seil ist biegsam. Durch Erhitzen wird das Seil gehärtet und der Form des Modells angepasst, um welches es gewickelt wird. Dieses patentgeschützte Verfahren, das „Plug it“ genannt wird, wurde in Zusammenarbeit mit dem Designer François Azambourg entwickelt.

Tabcord
Tabcord
Chaise Strap
Chaise Strap
Stuhl Strap:

Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Möbelhersteller Moustache und der Designagentur Scholten & Baijings realisiert. Dieser Stuhl für den Innen- und Außengebrauch wurde vom London Design Museum zum Designprodukt des Jahres gekürt. Die Metallstruktur wird in einer speziellen Webtechnik mit einem Gurtband der Société Choletaise de Fabrication bespannt.